Großglockner Reisebericht

Kurzer Abstecher auf den Großglockner
Ziel: Elektrische „Besteigung“ des Großglockners mittels Opel Ampera, von Norden kommend

Plan der GG Hochalpenstraße

Route:

Teil 1 Abfahrt Kassa Ferleiten über Fuscher Törl (5) und Hochtor (9) zur Kaiser-Franz-Josef-Höhe
Teil 2 Batterie laden
Teil 3 Rückfahrt über Hochtor und Fuscher Törl zur Edelweißspitze (4)
Teil 4 Abfahrt nach Ferleiten

Berechnungen (Vorbereitung in Form von Excel-Tabelle und theoretischen Verbrauchsberechnungen):

Verbrauch durch Höhe [kWh] = Fahrzeuggewicht [kg] * 9,81 * Höhenmeter / 3.600.000
Verbrauch durch Distanz = Wegstrecke [km] * 0,160

Teil 1 – Fahrt zur Kaiser-Franz-Josef-Höhe

Eindrücke während der Fahrt auf dieser Strecke:


Details zur Auffahrt

(1)  Die Berechnung der Auffahrt hat recht gut gepasst, 8,54 zu 8,6 kWh bei Geschwindigkeiten zwischen 40 und 60km/h. Durch die plötzliche Sichtung eines anderen Ampera’s  [freu] kam es zu einer kurzen „Verfolgungsphase“ mit 60km/h, was natürlich nicht gerade verbrauchschonend wirkt (im ersten Teil der Tabelle, Wert 0,619)  … der Effekt der Steigung scheint allerdings größer – trotz langsamer Geschwindigkeit (40km/h) bei 10,2 % Steigung Verbrauch 0,690 kWh/km. Im letzten Teil Mehrverbrauch trotz geringerer Steigung durch öfters Stehen bleiben und Anfahren (Photos).

(2)  Rekuperation vom Fuscher Törl zur Fuscher Lacke: Werte fast wie berechnet, Genauigkeit der Anzeige im Auto erlaubt keine bessere Korrelation (0,431 zu 0,5). Berechnung nach Verbrauch (siehe Teil 3) von 1,1 kWh für die Steigung – 45% Rekuperation.

(3)  Leider 2 km vor Hochtörl automatisches Umschalten auf RE (schon bei 10,0 kWh Verbrauch !!??). Ganz wichtig: keine Batterieladung vor Ferleiten „vergeuden“, dann sollte es sich ausgehen, rein elektrisch übers Hochtörl zu kommen  !!!

(4)  Effekte mit RE bei Rekuperation, wie beschrieben, keine Änderung der Anzeige, daher Rekuperationsleistung für diesen Streckenteil in dieser Richtung nicht sichtbar.

Besonderheiten:
Auf 7 km Bergab-Strecke sogar 0,13 L Benzinverbrauch ?!!
Bergauf bei 6,2% Steigung, 40-50 km/h, Verbrauch 6,2 L/100km !!

Teil 2 – Laden (Mittagessen, Wandern, Gletscher)

Höchste Ladestation Österreichs – Kaiser Franz Josefs Höhe 2369m

Kurz vor Einfahrt Parkgarage – links, 2 Plätze

Modus 3 Ladestation, d.h. man benötigt Typ 2 Ladekabel, dafür geht’s dann aber mit 16A !

Bis Ende des Jahres gratis !

Kabel kann man sich bei Information / Touristenbüro ausborgen, ist aber ein Typ2/CEE Kabel, d.h. wir brauchen dann noch ein CEE–Schucko-Übergang damit wir mit unserer 10A-Box laden können.

(Oder ein eigenes Typ2 Ladekabel)

2,75h (12:25 – 15:10) Laden: Reichweite neu: 40km

Teil 3 – Edelweißspitze

Energie-Zusammenfassung und Reichweiten-Anzeige festgehalten:

(1)  Berechnete und tatsächliche Werte passen recht gut zusammen (Unschärfe siehe oben)

(2)  Durch Ladung am Berg genug Reichweite für alle „Gipfel“ für rein elektrische Fahrt !

(3)  Wie Ampera die Rest-Reichweite berechnet, ist mir ein großes Rätsel (bzw. mangels Anzeige wichtiger Parameter nicht nachvollziehbar) !

Beispiel erste Abfahrt (KFJH-Abzweigung): Rückgewinnung laut Energiezusammenfassung 1,2 kWh wobei das System dafür 39 zusätzliche km Reichweite angibt ???

Wieso ändert sich die Benzin-Reichweite von 115km auf 95km, ich war im NORMAL Modus unterwegs ???

Zum Vergleich zweite Abfahrt (Hochtor-Fuschler Lacke): Rückgewinnung laut Energiezusammenfassung 0,6 kWh (1/2 von vorher) wobei das System dafür dieses mal nur 9 zusätzliche km Reichweite (1/4 von vorher) angibt ???

Teil 4 – Runter und nach Hause …

Gigantische Rekuperationsleistungen:

Nach elektrische Höhenwechsel   2369 – 1859 – 2504 – 2275 – 2571m   ins Tal, Restreichweiten schwankten im Bereich                       40  –   79  –   22   –   31   –   14         und im Tal dann 77 km !

15,5km nach Ferleiten (Kassa) bzw. 21,2km ins Tal runter das Auto nur in D und vor Kurven in L rollen lassen !

TIPP/Projekt: Vom Süden kommend, in Heiligenblut übernachten, bzw. volltanken. Dort gibt es ebenfalls eine KELAG e-Tankstelle. Der nächste Tag kann dann vollständig elektrisch absolviert werden:

(1)  Auffahrt zur Kaiser Franz-Josefs-Höhe (1301m auf 2369m, Verbrauch theoretisch 7,8 kWh)
(2)  eTanken
(3)  Abfahrt über alle „Gipfel“ (Hochtor 2504m, Edelweißspitze 2571m) ins nördliche Tal (Bruck) und dabei auf Maximum (RW >80km) laden. Beobachtung: Rekuperation bei voller Batterie ?!!
(4)  Rückfahrt nach Heiligenblut

Fortsetzung folgt …

Dieser Beitrag wurde unter drive, home veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu “Großglockner Reisebericht

  1. Pingback: Großglockner 2015 | micky4's Ampera Tagebuch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s